Sie sind hier: StadtinfoFlüchtlinge

Flüchtlinge

Flüchtlinge in Laubach: Herausforderung und Chance

Die Verletzung grundlegender Menschenrechte, die Furcht vor Verfolgung und kriegerische Auseinandersetzungen in vielen Ländern der Welt führen dazu, dass immer mehr Menschen in Deutschland Zuflucht suchen.

Die Aufnahme, Unterbringung und Integration dieser Geflüchteten in unsere Gesellschaft ist eine große Herausforderung, aber auch eine Chance für eine kulturelle und wirtschaftliche Bereicherung.

Laubach stellt sich der Herausforderung. In der Verwaltung und auch in der Bürgerschaft gibt es eine große Hilfsbereitschaft und Toleranz gegenüber den Menschen, die in Not allein oder mit ihren Familien zu uns gekommen sind. Laubacher Bürgerinnen und Bürger haben sich u.a. im Freundeskreis Asyl zusammengefunden, um die Arbeit der Hauptamtlichen der Stadt und des Landkreises zu unterstützen und zu ergänzen und damit den Flüchtlingen nach der Ankunft in unserer Stadt mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Möchten Sie helfen, haben Sie Anregungen, haben Sie Fragen, dann senden Sie uns eine Mail:

Ansprechpartner Stadt Laubach: E-Mail

Ansprechpartner Freundeskreis Asyl: E-Mail

oder kommen Sie zu den Sprechzeiten ins Bürgerbüro...

 


 

Wie ist die aktuelle Flüchtlingssituation in Laubach?

Zur Zeit leben in der Kernstadt etwa 170 Flüchtlinge in vier Gemeinschaftsunterkünften des Landkreises, in Unterkünften sozialer Träger und in Privatwohnungen. In den Ortsteilen Lauter, Münster und Wetterfeld leben etwa 60 Flüchtlinge.


Seitenanfang



 

Wie können wir Bürgerinnen und Bürger zum Gelingen ihrer Integration beitragen?

 

Flüchtlingen Wohnraum bieten

---
 

Wir suchen Wohnungen

für Asylbewerber, die aufgrund ihres Aufenthaltsstatus aus den Gemeinschaftsunterkünften ausziehen können und hier in Laubach gerne eine dauerhafte Bleibe suchen und finden wollen. Wir freuen uns angesichts des demografischen Wandels über neue Einwohner für unsere Stadt.

Wer Wohnraum an unsere Neubürger vermieten möchte oder sich auch nur unverbindlich über die Rahmenbedingungen informieren möchte, kann sich an den Integrationsbeauftragten der Stadt Laubach, Herrn A.M. Salhab, Tel. 06405 5029754, Mobil: 0152 0757 3963, E-Mail: majid.salhab@tokolive.de, wenden.
 

Für die Miethöhe gelten die Höchstgrenzen nach den Richtlinien zur Ermittlung, Anrechnung und Umsetzung der Kosten der Unterkunft und Heizung für den Bereich Laubach. Diese stehen auf der Website des Kreises unter http://www.lkgi.de in der Rubrik „Soziales" zum Download bereit. Mietkaution kann gestellt werden.

 

Seitenanfang


 

Flüchtlingen eine Arbeit geben

---

Wir suchen Praktikumsplätze

bei Firmen aller Art für jeweils 4-6 Wochen. Das Praktikum soll für Flüchtlinge, die in der Regel schon gewisse Grundkenntnisse in Deutsch haben, als Sprungbrett in die Arbeitswelt, zur Verbesserung des Spracherwerbs und als sinnvolle Beschäftigung in den ersten Wochen und Monaten dienen. Bei dem Praktikum darf aus rechtlichen Gründen ein Entgelt nicht gezahlt werden. Es dauert einen Monat und kann bei Bedarf um maximal zwei Wochen verlängert werden. Außer einer Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft und ggf. das Stellen von Berufskleidungen kommen auf die Firmen keine weiteren Verpflichtungen zu. Gemeinnützige Unternehmen können darüber hinaus auch Arbeitsgelegenheiten (Ein-Euro-Jobs) für bis zu sechs Monate anbieten.

Interessierte Firmen wenden sich bitte an den Integrationsbeauftragten der Stadt Laubach, Herrn A.M. Salhab, Tel. 06405 5029754, Mobil: 0152 0757 3963, E-Mail: majid.salhab@tokolive.de. Er hält auch weitergehende Informationen für Sie bereit.
 

Seitenanfang


 

Sachspenden an Geflüchtete

---

Sie können im Einzelfall durch Sachspenden helfen.

Allerdings gilt es zu beachten: Nicht alles was gespendet wird, wird auch gebraucht. Wir möchten Kosten für Lagerraum, Entsorgung und Verwaltung vermeiden. Deshalb werden wir zu Sachspenden aufrufen, wenn ein konkreter Bedarf besteht.

Ihr Spendenangebot können Sie an die oben stehende E-Mail-Adresse des Freundeskreises Asyl senden, müssten die Sachspende aber bei sich lagern, bis ein Empfänger gefunden wurde.


Seitenanfang