Sie sind hier: Startseite

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

bei der Verwaltung der Grundsteuern A und B sowie der Gewerbesteuer
(Grundlage: BMF-Schreiben vom 1. 5. 2018 betr.  Allgemeine Informationen zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben der Artikel 12 bis 14 der Datenschutz-Grundverordnung in der Steuerverwaltung, BStBl. I S. 607)

Einleitung
Die Stadt Laubach erhebt von den Steuerpflichtigen die Grundsteuern A und B sowie die Ge-werbesteuer. Die nachfolgenden Informationen betreffen die Verarbeitung personenbezoge-ner Daten im Zusammenhang mit der Erhebung der Grundsteuern A und B sowie der Ge-werbesteuer.
Im Besteuerungsverfahren sind Daten personenbezogen, wenn sie einer natürlichen Person, einer Körperschaft (z. B. Verein, Kapitalgesellschaft), einer Personenvereinigung oder einer Vermögensmasse zugeordnet werden können. Keine personenbezogenen Daten sind ano-nymisierte oder pseudonymisierte Daten.
Soweit die Stadt Laubach personenbezogene Daten verarbeitet, bedeutet das, dass sie diese Daten z. B. erheben, speichern, verwenden, übermitteln, zum Abruf bereitstellen oder lö-schen.
Im Folgenden informieren wir Sie darüber, welche personenbezogenen Daten wir erheben, bei wem wir sie erheben und was wir mit diesen Daten machen. Außerdem informieren wir Sie über Ihre Rechte in Datenschutzfragen und an wen Sie sich diesbezüglich wenden kön-nen.
1. Ansprechpartner
Fragen in datenschutzrechtlichen Angelegenheiten können Sie an die Stadt Laubach, vertre-ten durch den Magistrat, Friedrichstraße 11, 35321 Laubach richten.
Im Falle datenschutzrechtlicher Verstöße steht Ihnen als betroffener Person ein Beschwerde-recht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu:
Der Hessische Datenschutzbeauftragte, Postfach 3163, 65021 Wiesbaden, Tel. 0611/1408-0, Mail: poststelle@datenschutz.hessen.de.
2. Zu welchem Zweck verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten?
Um unsere Aufgabe zu erfüllen, die Grund- und Gewerbesteuern nach den gesetzlichen Vor-schriften gleichmäßig festzusetzen und zu erheben, benötigen wir personenbezogene Daten (§ 85 der Abgabenordnung).
Ihre personenbezogenen Daten werden in dem steuerlichen Verfahren verarbeitet, für das sie erhoben wurden (§ 29b der Abgabenordnung). Nur in den gesetzlich ausdrücklich zugelasse-nen Fällen dürfen wir die zur Durchführung eines steuerlichen Verfahrens erhobenen perso-nenbezogenen Daten auch für andere steuerliche oder nichtsteuerliche Zwecke verarbeiten (Weiterverarbeitung nach § 29c Absatz 1 der Abgabenordnung).

3. Welche personenbezogenen Daten verarbeiten wir?
Wir verarbeiten insbesondere folgende personenbezogene Daten:
• Vor- und Nachname,
• Firma, Handelsregisternummer. Registernummer, Vor- und Nachname des gesetzli-chen Vertreters, Bevollmächtigten o.ä.
• Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer,
• Steuernummer, Buchungs-, Kassenzeichen o.ä..
• Für die Festsetzung und Erhebung der Steuern erforderliche Informationen, z. B.
o Messbeträge und Einheitswerte,
o Angaben zur Zerlegung,
o Bankverbindung,
o Angaben über geleistete oder erstattete Steuern,
o Angaben über abgegebene Steuererklärungen und gestellte Anträge sowie Rechtsbehelfe.
Wir erhalten Ihre personenbezogenen Daten in erster Linie über Messbescheide und Zerle-gungsmitteilungen der Finanzämter. Diese Informationen verarbeiten wir weiter. Darüber hin-aus erheben wir Ihre personenbezogenen Daten in erster Linie bei Ihnen selbst, z. B. durch Ihre Mitteilungen und Anträge. Darüber hinaus erheben wir Ihre personenbezogenen Daten bei Dritten, soweit diese gesetzlich zur Mitteilung an uns verpflichtet sind.
4. Wie verarbeiten wir diese Daten?
Im weitgehend automationsgestützten Besteuerungsverfahren werden Ihre personenbezoge-nen Daten gespeichert und dann in zumeist maschinellen Verfahren der Festsetzung und Er-hebung der Steuer zugrunde gelegt. Wir setzen dabei technische und organisatorische Si-cherheitsmaßnahmen ein, um Ihre personenbezogenen Daten gegen unbeabsichtigte oder unrechtmäßige Vernichtung, Verlust oder Veränderung sowie gegen unbefugte Offenlegung oder unbefugten Zugang zu schützen. Das gilt auch für die Durchführung von Dienstleistun-gen durch Rechenzentren.
5. Unter welchen Voraussetzungen dürfen wir Ihre Daten an Dritte weitergeben?
Alle personenbezogenen Daten, die uns in einem steuerlichen Verfahren bekannt geworden sind, dürfen wir nur dann an andere Personen oder Stellen (z. B. an Finanz- und Verwal-tungsgerichte, Krankenkassen, Rentenversicherungsträger oder andere Behörden) weiterge-ben, wenn Sie dem zugestimmt haben oder die Weitergabe gesetzlich zugelassen ist.
6. Wie lange speichern wir Ihre Daten?
Personenbezogene Daten müssen wir solange speichern, wie sie für das Besteuerungsver-fahren erforderlich sind. Maßstab hierfür sind die steuerlichen Verjährungsfristen (§§ 169 bis 171 der Abgabenordnung sowie §§ 228 bis 232 der Abgabenordnung). Wir dürfen Sie betref-fende personenbezogene Daten auch speichern, um diese für künftige steuerliche Verfahren zu verarbeiten (§ 88a der Abgabenordnung).
7. Ihre Rechte
Sie haben nach der Datenschutz-Grundverordnung verschiedene Rechte. Einzelheiten erge-ben sich insbesondere aus Artikel 15 bis 18 und 21 der Datenschutz-Grundverordnung.
• Recht auf Auskunft
Sie können Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. In Ihrem Auskunftsantrag sollten Sie Ihr Anliegen präzisieren, um uns das Zusammenstellen der erforderlichen Daten zu erleichtern. Daher sollten in dem Antrag möglichst Angaben zum konkreten Verwaltungsverfahren (z. B. Steuerart und Jahr) und zum Verfahrensabschnitt (z. B. Festsetzung, Vollstreckung) gemacht werden.
• Recht auf Berichtigung
Sollten die Sie betreffenden Angaben nicht (mehr) zutreffend sein, können Sie eine Berichti-gung verlangen. Sollten Ihre Daten unvollständig sein, können Sie eine Vervollständigung ver-langen.
• Recht auf Löschung
Sie können die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Ihr Anspruch auf Lö-schung hängt insbesondere davon ab, ob die Sie betreffenden Daten von uns zur Erfüllung unserer gesetzlichen Aufgaben noch benötigt werden.
• Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
Sie haben das Recht, eine Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu verlangen. Die Einschränkung steht einer Verarbeitung nicht entgegen, soweit an der Verar-beitung ein wichtiges öffentliches Interesse (z. B. gesetzmäßige und gleichmäßige Besteue-rung) besteht.
• Recht auf Widerspruch
Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu widersprechen. Allerdings können wir dem nicht nachkommen, wenn an der Verarbeitung ein überwiegendes öffentliches Interesse be-steht oder eine Rechtsvorschrift uns zur Verarbeitung verpflichtet (z. B. Durchführung des Besteuerungsverfahrens).
• Recht auf Beschwerde
Wenn Sie der Auffassung sind, dass wir Ihrem Anliegen nicht oder nicht in vollem Umfang nachgekommen sind, können Sie bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde Beschwerde einlegen. Zuständig ist der Hessische Datenschutzbeauftragte, Postfach 3163, 65021 Wiesbaden, Tel. 0611/1408-0, Mail: poststelle@datenschutz.hessen.de.
Die vorstehend genannten Gesetze finden Sie unter http://www.gesetze-im-internet.de (Bun-desrecht), https://www.rv.hessenrecht.hessen.de/ (Landesrecht Hessen) und http://eurlex.europa.eu/ (Recht der Europäischen Union).