Laubach hilft – wir achten aufeinander!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Einschränkungen im täglichen Leben sind für ältere Menschen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität oft auch schon in der virusfreien Zeit sehr fordernd. Nun hat sich durch das Corona-Virus die Sachlage deutlich verschärft.

Sie wissen sicherlich, dass Menschen ab dem 60. Lebensjahr stärker gefährdet sind und ganz besonders dann, wenn einschlägige Vorerkrankungen gegeben sind. Dennoch benötigen diese Menschen Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs und auch Medikamente. Oft ist dabei die Sorge groß, sich bei Einkäufen oder Erledigungen mit dem Virus anzustecken.
Die Situation verschärft sich dann, wenn Familienangehörige nicht vor Ort sind und auch aus der Nachbarschaft oder aus dem Bekanntenkreis keine Unterstützung möglich ist.

Unter Leitung der Stadt Laubach haben sich die evangelischen Kirchengemeinden, die katholische Kirchengemeinde, das Oberhessische Diakoniezentrum und die Diakonie zusammengeschlossen, um Hilfsangebote zu organisieren.

Die Initiatoren suchen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die bereit und in der Lage sind, hilfebedürftige Menschen in Laubach und seinen Stadtteilen zu unterstützen. Dabei geht es um die Erledigung von Einkäufen, Botengängen o.ä., damit die betroffenen Menschen auch in dieser fordernden Zeit versorgt sind.

Wenn Sie bereit sind zu helfen, melden Sie sich bitte zeitnah unter folgender e-Mailadresse bei der Stadt Laubach E-Mail oder unter der Telefon-Nr. 06405-921 333. In der Stadtverwaltung wird - auch ehrenamtlich - diese Hilfe organisiert. Das Büro ist zu den geänderten Öffnungszeiten des Rathauses besetzt.

Die Zeiten verlangen von jedem von uns sehr viel ab. Stehen wir aber achtsam zusammen, helfen und unterstützen uns, dann werden wir gestärkt diese unsichere Zeit bestehen.

Bitte unterstützen Sie die Initiative Laubach hilft – wir achten aufeinander!

Mit freundlichen Grüßen

Peter Klug Joachim M. Kühn
Bürgermeister Stadtverordnetenvorsteher